Der Flächennutzungsplan ist der Plan zur vorbereitenden Bauleitplanung. Hier wird durch die öffentliche Hand bestimmt, welche Flächen grundsätzlich welcher Nutzung zugeführt werden. Ein Beispiel wäre die Nutzung als Ackerfläche alternativ als Wohngebiet. Der Gesetzgeber hat zahlreiche Flächennutzungen vorgesehen, die einen koordinierte und ordentliche Flächennutzung gewährleisten soll.

Wird eine Bauleitplanung eröffnet gibt es im Wesentlichen zwei Planungsinstrumente. Den Flächennutzungsplan und den Bebauungsplan. Beschreibt der F-Plan für das ganze Gemeindegebiet die sich aus der beabsichtigten städtebaulichen Entwicklung ergebende Art der Bodennutzung nach den voraussehbaren Bedürfnissen der Gemeinde. Hier werden also u.a. Flächen für bauliche Maßnahmen ausgewiesen und in einem Bebauungsplan detailliert dargestellt.

Zurück zur Lexikon-Übersicht