Die Dampfbremse ist eine Membran, die den Widerstand für das Durchdringen von Luftfeuchte erhöht. Sie wird auf der Innenseite der Wohnräume angebracht und minimiert das Eindringen von Luftfeuchtigkeit und Wasserdampf in gedämmte Bauteile. Aufgrund der gewöhnliche Nutzung von Innenräumen durch Kochen, Duschen oder auch das Ausatmen ist die Raumluftfeuchte in der Regel in den Innenräumen größer als an der Außenluft. Witterungsbeding kann aber auch die Außenluft eine höhere Luftfeuchte als die Innenräume aufweisen. Daher ist die Dampfbremse im Gegensatz zur Dampfsperre beidseitig diffusionsoffen, denn es gilt unbedingt, ein Ansammeln von Feuchtigkeit in gedämmten Bauteilen zu verhindern.

Zurück zur Lexikon-Übersicht