Der Drempel oder auch Kniestock genannt, bezeichnet die Außenwandhöhe zwischen der obersten Geschossdecke bis zum Dach. Er dient der Vergrößerung des Dachraumes und hebt das Dach über der Geschossdecke im Dachgeschoss an. Wie hoch der Drempel im Dachgeschoss sein darf, wird vielfach in einem Bebauungsplan festgesetzt.

Hat ein Dach keinen Drempel und liegt auf der obersten Geschossdecke auf, so wird oftmals in Leichtbauweise innenseitig im Wohnraum eine so genannte Abseite eingebaut. Dies führt, genauso wie bei einem Drempel zu einer besseren Nutzbarkeit der Räume, vermindert aber die Grundfläche in einer Wohnung. Optisch besteht zwischen Drempel und Abseite kein Unterschied.

Zurück zur Lexikon-Übersicht