Die Bestellung einer Grundschuld bedarf der notariellen Beurkundung. Sie ist für den Gläubiger, der seine Forderung mit Hilfe einer Grundschuldbestellung absichern will, ein Nachweis, dass diese Bestellung formal und inhaltlich richtig dem Grundbuchamt vom Notar vorgelegt wurde.

Sie enthält auch die Zwangsvollstreckungsklausel, die dem Gläubiger den sofortigen Vollstreckungszugriff ohne Vorausklage ermöglicht. Sie ist keine vom Notar formulierte Urkunde, vielmehr ein Formblatt eines Kreditinstitutes.

Zurück zur Lexikon-Übersicht